Facebook
Neueste Themen
» Gemeinsame Werbeschau der Vereine Feuerbach und Weilimdorf
Do 11 Apr 2013 - 13:28 von Harry

» Gemeinsame Werbeschau von Feuerbach und Weilimdorf am 7./9. und 10.Juni
Mo 7 Mai 2012 - 7:44 von Harry

» Ergebnisse vom Kaninhop in Villingen-Schwenningen
Do 12 Jan 2012 - 8:32 von Harry

» 3.Ostalb-Kaninhopturnier
Mi 23 Nov 2011 - 14:45 von ostalb-hop

» Jetzt kann sich jeder seine Gedanken dazu machen
So 16 Okt 2011 - 10:24 von Gast

» OKTOBER 2011
Di 4 Okt 2011 - 9:31 von Harry

» Neueröffnung
So 11 Sep 2011 - 12:53 von Gast

» Fahrgemeinschaft zur LV-Geflügelschau nach Ulm
Fr 9 Sep 2011 - 19:51 von Gast

» Kanin Hop Europameisterschaft in Wollerau CH
So 4 Sep 2011 - 9:34 von Gast

Besucher des Forums

Budapester Kiebitz

Nach unten

Budapester Kiebitz

Beitrag von Diddi am Sa 31 Jul 2010 - 14:17

Budapester Kiebitz, sind mehr als eine Ausstellungstaube!
Gerd Grunewald, Schneverdingen
Diese jahrhundertealte Rasse zog immer schon Züchter aus aller Welt in ihren Bann, trotz ihres einfachen Äußeren, aber aufgrund ihrer aparten Zeichnung. Früher galten sie als gute Flieger.
In den letzten zehn Jahren versuchten einige wenige Züchter, diese Rasse wieder als Flugtaube fliegen zu lassen.
Sie gaben fast alle auf. Neuerdings scheint aus dem Kiebitz jedoch eine neue Trendtaube zu werden, denn auf Verkaufsanzeigen meldeten sich gut ein Dutzend Liebhaber, die gerne Tiere erwerben wollten.
Da der Bedarf der Budapester Kiebitzen nicht gedeckt werden kann, steigen viele auf „Altösterreichische Kiebitze“ um.
Da ich niemanden kannte, wo die „Altösterreicher“ als Flugtauben zu gebrauchen waren, bin ich auf die Budapester gestoßen.
Mit einigen Originaltieren aus Ungarn und einem Paar aus Österreich wurde bei mir ein neuer Versuch gewagt. Bereits die ersten Jungtiere flogen gut mit den Wiener Hochfliegern.
Flüge von 4 Stunden wurden erreicht. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass aus erzieherischen Gründen anfänglich die Kiebitze mit einem Anteil von maximal 20 % zusammen mit Wiener fliegen sollten.
Wenn man später einen größeren Stich gut eingeflogener Kiebitze von den Wienern getrennt hat, fliegen sie auch allein über 2,5 Stunden, allerdings nicht ganz so rasant und hoch wie die Wiener.
Wenn der Kiebitz nicht gejagt wird, kann er sich leider schnell zum Dachhocker entwickeln.
Wie bei allen Hochflugtauben muss auch hier gleich von Anfang an ausgelesen werden.
Den reinen Ausstellungszüchtern würde das Herz bluten beim Anblick der wunderschön anzusehenden Tieren, die zu selektieren sind.
Bisher gab es zum Glück immer noch Taubenfreunde, die keinen Wert auf die Flugleistung legen, so dass diese Tauben eine neue Heimat fanden.
Ich möchte aber behaupten, dass die Vitalität der im Flugsport eingesetzten Tiere auf Dauer größer ist als bei reiner Volierenhaltung. Schon in der Hand hat man das Gefühl, ein Kraftpaket zu halten.
In der Zucht bewähren sie sich durch gute Fruchtbarkeit und problemlose Aufzucht ihrer Jungen. Trotz des lebhaften Temperamentes, das diese „Leistungssportler“ auszeichnet, bleiben sie im Gegensatz zu den Wienern auch bei Störungen auf dem Nest sitzen und verteidigen Ihre Jungen mit Flügelschlagen und Schnabelhieben.

Die Kiebitze haben den Vorteil., das auch im Winter die Saison nicht zu Ende ist, denn sie sind im Rassetaubenstandard enthalten und damit ausstellungsfähig. Diese Taube hat es verdient, mehr Freunde zu haben.
Bereits mit wenigen Zuchtpaare kann man sowohl eine ausreichende Zahl an Ausstellungstieren züchten als auch einen ansehnlichen Stich Flugtauben.
Übrigens, die Budapester Kiebitze werden betreut vom

Sonderverein der Züchter südosteuropäischer Tümmler
Ansprechpartner: Thomas Hellmann
avatar
Diddi
Sehr Aktiver Forumsteilnehmer
Sehr Aktiver Forumsteilnehmer

Anzahl der Beiträge : 29
Anmeldedatum : 28.07.10
Alter : 78
Ort : Alsdorf / Aachen

http://kkzveupen.dreipage2.de/

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten