Facebook
Neueste Themen
» Gemeinsame Werbeschau der Vereine Feuerbach und Weilimdorf
Do 11 Apr 2013 - 13:28 von Harry

» Gemeinsame Werbeschau von Feuerbach und Weilimdorf am 7./9. und 10.Juni
Mo 7 Mai 2012 - 7:44 von Harry

» Ergebnisse vom Kaninhop in Villingen-Schwenningen
Do 12 Jan 2012 - 8:32 von Harry

» 3.Ostalb-Kaninhopturnier
Mi 23 Nov 2011 - 14:45 von ostalb-hop

» Jetzt kann sich jeder seine Gedanken dazu machen
So 16 Okt 2011 - 10:24 von Gast

» OKTOBER 2011
Di 4 Okt 2011 - 9:31 von Harry

» Neueröffnung
So 11 Sep 2011 - 12:53 von Gast

» Fahrgemeinschaft zur LV-Geflügelschau nach Ulm
Fr 9 Sep 2011 - 19:51 von Gast

» Kanin Hop Europameisterschaft in Wollerau CH
So 4 Sep 2011 - 9:34 von Gast

Besucher des Forums

Junge Wiener im Schlag,

Nach unten

Junge Wiener im Schlag,

Beitrag von Diddi am Sa 31 Jul 2010 - 14:19

Junge "Hochflugtauben "

behandelt man mit der größten Ruhe!
Von Dieter Tödtemann

Bekomme, seit ich im Internet mit der Gruppe Rheinland bin, immer wieder Anrufe, Faxe und E - Mail `s, in dem sich Sportfreunde, Hochflugzüchter und Anfänger beklagen, das an einem einzigen Tag, ihre sämtlichen Jungtiere verloren gegangen sind. Auch zum Beispiel: Als die Jungtauben den alt Tieren angegliedert wurden. Ich glaube, das dieser Vorgang bei den meisten Züchtern verkehrt gemacht wurde und sie selbst daran Schuld sind in den meisten Fällen, was ich wie folgt begründen möchte:
Die einzelnen Phasen zur Selbstständigkeit
Junge Hochflugtauben muß man so wie sie 4 - 6 Wochen alt sind, von den Alttieren trennen. Für diesen Zweck hat man ein kleiner Schlag (Abteil) das man ihnen zuweist. Haben sich die Jungtauben in ungefähr zwei bis drei Tagen in diesem zugewiesenen Schlag gewöhnt und einen Stand bezweck Platz ausgesucht, dann fühlen sie sich dort auch heimisch. Als dann setzt man die Jungtauben einzeln in den Ausflug oder viel mehr in den Gewöhnkasten aus Drahtgeflecht, Sputnik oder Voliere damit sich die Jungen die nähere Umgebung zwecks Orientierung anschauen können. Wobei man sie in größter Ruhe lässt, dieses dann ca. 8 - 10 Tagen wiederholt. Dann macht man eines Tages ernst, auch wieder mit der größten Ruhe und viel Fingerspitzengefühl. Man setzt die jungen Hochflugtauben wie wir im Aachener Raum sagen raus. Dies geschieht in der Weise, das wir eine Jungtaube nach der anderen heraussetzen, so das unsere Lieblinge nun im Freien ganz auf sich selbst angewiesen sind. Dieser Vorgang muss, auch wieder mit größter Ruhe und Behutsamkeit, das soll nochmals besonders Betont werden, vor sich gehen.



Junge Wiener im Schlag bei Dieter Tödtemann
Die Jungen machen jetzt was sie wollen
Sie sitzen also am Schlagausflug, den wir auch "Jagdekasten " nennen und schauen sich die Gegend an. Bekanntlich sind Jungtauben sehr neugierige Vögel, was sie zur Orientierung auch benötigen. Auf einmal wird man sehen, das diese jungen Hochflugtauben sich wegspielen, sie fliegen vom Schlag um gleich wieder anzufliegen, was sie sehr oft wiederholen. Sie fliegen also zerstreut hin und her, was nicht nur ihnen Spaß macht, sondern auch uns Sportlern oder auch Jauker. Nach ungefähr 14 Tage werden sich die Jungen Hochflugtauben dann von selbst in der Schar bezweck Stich halten, jedoch nicht zu hoch, sondern lediglich um zur Orientierung weitere Strecken zurückzulegen. Man nennt das auch Streifen. Haben diese Jungtauben dann am Schnabel, wie wir sagen, "Aufgesetzt " besitzen sie also die sogenannte weiße Schnabelwarze, dann ist es bald soweit um eine hoffentlich sehr gute Hochflugtaube zu werden. Wenn sie die zweite und dritte Schwungfeder abgemausert hat, fliegen sie meist recht gut. Lieber Hochflugsportler auf der ganzen Welt, eine junge Hochflugtaube ist erst dann ernst zu nehmen, wenn sie die zweite und dritte Schwungfeder abgemausert hat. Das hängt bei den Hochflugtauben mit dem Instinkt zusammen, wie dies unsere Hochflugfreunde in Berlin und Barleben sagen. Wie mir am Telefon und auch in Briefen von den bekannten Hochflugsportler, Kurt Meier, Joachim Tews, Berlin und Siggi Thorun, Barleben sagten bezweck schrieben: Wenn bei den jungen Hochflieger in diesem Falle, Wiener Hochflieger die zweite und dritte Schwungfeder gefallen, ist der volle Instinkt vorhanden. Dann gilt es, zu bedenken, dass alte Tauben eine andere Bewegung haben wie die Jungtauben. Die Jungen können da nicht lange mithalten, was aber den Hochflugsportler keineswegs erschüttert, denn in etwa 2 Monaten werden diese Jungen Hochflugtauben höchstwahrscheinlich besser fliegen als die Alttiere, ja sie sogar noch übertreffen. Wie bei den Menschen, so ist es auch bei den Tieren.
Auf diese Weise so gut wie keine Verluste
Wer in dieser Weise verfährt, vorgeht und insbesondere alles mit viel Ruhe erledigt, wird kaum eine junge Hochflugtaube verlieren, es sei denn, dass ein Raubvogel dazwischen funkt und die Arbeit von Tagen ist zunichte.
Über weitere Berichte
Über weitere Einzelheiten des so Intieressannten Thema, über den weiteren verlauf des Hochflugtaubensport werde ich an anderer Stelle berichten. Bis dahin Grüße ich allen Hochflugsportlern in Deutschland und in der ganzen Welt recht herzlich und verbleibe mit den besten Hochflugwünschen, euer Freund Dieter.
avatar
Diddi
Sehr Aktiver Forumsteilnehmer
Sehr Aktiver Forumsteilnehmer

Anzahl der Beiträge : 29
Anmeldedatum : 28.07.10
Alter : 77
Ort : Alsdorf / Aachen

http://kkzveupen.dreipage2.de/

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten